Ein Genossenschaftsmärchen

Wo sich einst Fuchs und Hase gute Nacht sagten, entstand in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts ein Wohngebiet für ca. 100.000 Menschen. Sein Name war Hellersdorf. Wer hier in eine Neubauwohnung einziehen durfte, war froh über das Wasser, das aus der Wand kam, die Kohlen, die er nicht mehr schleppen brauchte und das Kinderzimmer, das es bisher nicht gegeben hatte. Die Freude hätte noch lange angehalten, wenn nicht die politische Wende gekommen wäre. Nun hieß es, die Menschen seien hier wie in Käfigen zusammengepfercht. Wer das nicht wollte, zog weg. Die Dagebliebenen schämten sich manchmal und als ein Teil der Wohnungen an so genannte Investoren verkauft werden sollte, hatten sie Angst. Als dann im Jahr 2001 sieben Unerschrockene eine Genossenschaft gründeten, um 592 Wohnungen in Hellersdorf zu kaufen, glaubten zuerst viele der Bewohner und auch die Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft an ein Ammenmärchen. Wo sollte das Geld herkommen? Wie konnte so eine kleine Genossenschaft bei den vielen leer stehenden Wohnungen überleben?

Die beiden Vorstandsfrauen der Genossenschaft ließen es sich indes nicht verdrießen und machten sich, ausgerüstet mit viel beschriebenem Papier, aber ohne einen einzigen Taler in der Tasche auf den Weg zu den Banken. Unterwegs begegneten ihnen absonderliche Fachleute, die sich lachend auf die Schenkel klopften, wenn sie ihnen von ihrer Idee erzählten. Andere schüttelten verwundert die Köpfe und rechneten in langen Zahlenkolonnen vor, warum das, was die beiden vorhatten, auf keinen Fall gelingen konnte.

----


Weil aber viele Bewohner der Häuser inzwischen an die Genossenschaft glaubten, verkaufte die Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf mbH im Dezem-ber 2002 die 592 Wohnungen an die Neues Wohnen Hellersdorf eG. Nun hätten die Bewohner aufatmen können; wäre da nicht die Bedingung gewesen, mehr als 13 Millionen Euro binnen sechs Monaten zu beschaffen. Jetzt konnte nur noch ein starker Zauber helfen.

Die Vorstandsfrauen der Genossenschaft und Vertreter der Wohnungsbaugesellschaft beschworen gemeinsam die Banken, den Senat von Berlin und die Investitionsbank. Und plötzlich ging alles ganz schnell! Die Berliner Volksbank gewährte ein Darlehen von 3,9 Millionen Euro für den Kauf, die Wohnungsbaugesellschaft einen Ratenkredit über 10,3 Millionen. Der Senat von Berlin übernahm die Bürgschaft und steuerte 4,2 Millionen Euro als Auf-wendungszuschuss bei.

Wer denkt, Ende gut, alles gut, der irrt. Um die für eine Sanierung der Häuser dringend notwendigen Fördermittel zu bekommen, mussten die Sanierungs-maßnahmen bis Ende 2004 abgeschlossen sein.  Wieder begann ein Wettlauf mit der Zeit. Die Volksbank gab der Genossenschaft ein zweites Darlehen von fast 7 Millionen Euro für die Sanierung. Die begann im Juli 2004 und war, man glaubt es kaum, im Dezember abgeschlossen!

----

10 Jahre nach dem Kauf der Wohnungen beträgt der Leerstand, der während der Sanierung fast 25 % betrug, nur noch ca. 1 %. Die Wohnungen sind wegen ihrer guten, zum Teil ungewöhnlichen Ausstattung und dem gepflegten Umfeld begehrt. Aus den sieben Gründungsmitgliedern ist eine starke Gemeinschaft von 510 Genossenschaftsmitgliedern geworden und die feiern gern und fürchten sich vor Niemandem.

 

1 von 1