WÄSCHETROCKNEN IM WINTER

Am besten trocknet Wäsche im Sommer an der frischen Luft: auf dem Wäscheplatz oder Balkon. Auch Trockenräume im Keller sind gut geeignet. Wäsche in der Wohnung aufzuhängen ist nicht optimal für das Raumklima. Wir verraten, wie es trotzdem klappt und was Sie unbedingt vermeiden sollten.

Hängen wir im Winter nasse Wäsche in der Wohnung auf, drehen viele von uns die Heizung auf und machen die Fenster zu. Wir glauben, das würde den Trocknungsprozess beschleunigen. Doch das Wasser, das aus der nassen Wäsche entweicht, erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum um 30 % und setzt sich in der Wohnung fest. Dann ist Schimmelbildung eine drohende Gefahr! So machen Sie es besser:

1. DER SCHLEUDERGANG
Bei großen Textilien und unempfindlicheren Kleidungsstücken sollten Sie den Schleudergang so hoch wie möglich wählen. So kommt die Wäsche bereits mit niedriger Restfeuchte aus der Waschmaschine.

2. RICHTIG LÜFTEN
Richtig lüften ist das A und O! Warme Luft nimmt Feuchtigkeit besser auf, als kalte – weshalb warme Luft gut als Transporter für die Feuchtigkeit dient, und nicht im Zimmer bleiben sollte! Um die Feuchtigkeit aus der Luft wieder loszuwerden, müssen wir die Räume, in denen Wäsche getrocknet wird, regelmäßig für etwa fünf Minuten stoßlüften. Und ja – selbst, wenn das Wetter draußen nass und kalt ist, ist dieses Vorgehen produktiv. Kalte Luft enthält nämlich viel weniger Feuchtigkeit und sollte daher unbedingt gegen die warme Luft aus der Wohnung getauscht werden.

3. STANDORT WÄSCHESTÄNDER
Platzieren Sie den Wäscheständer längs zum Fenster – also so, dass die Luft zwischen den Textilien hindurchziehen kann, anstatt am vordersten Kleidungsstück abzuprallen.

4. DER GEEIGNETE RAUM
Wählen Sie zum Wäschetrocknen den größten Raum, den Sie haben. Idealerweise wechseln Sie sogar immer mal den Standort Ihres Wäscheständers – so minimieren Sie das Schimmelrisiko in einem Raum. 

5. RICHTIG HEIZEN
Um Wäsche schnell zu trocknen, sollte die Luftfeuchtigkeit so gering wie möglich sein. Und: Je wärmer der Raum, desto schneller trocknet die Wäsche. Jedoch wird auch viel Energie verbraucht, da beim Trocknen der Kleidung sogenannte Verdunstungskälte entsteht. Versuchen Sie also nicht die Heizung voll aufzudrehen, sondern ein Mittelmaß zu finden. Wichtiger ist das richtige Lüften für die niedrige Luftfeuchtigkeit!

6. EIN VENTILATOR
Der ultimative Trick, um die Wäschetrocknung zu beschleunigen, ist ein Ventilator. Stellen Sie ihn vor dem Wäscheständer auf, sodass die Luft besser zirkuliert, kalte Luft von draußen und drinnen noch schneller ausgetauscht wird.

 Ihr Feedback zum Thema 

15 + 13 =